Über mich

Kurz und knapp

Hallo! Ich heiße Elisabeth Albers und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Diplom-Ökotrophologin und Agrarökonomin (M.Sc.), zertifizierte Diät- und Ernährungsberaterin, Ehefrau, Mutter, begeisterte Hobbyköchin, neugierige Esserin und gehöre zu den Menschen, die:

– sich regelmäßig beim Stöbern in Kochbüchern verlieren,

– aus Resten ein drei-Gänge-Menü improvisieren können,

– Wochenmärkte lieben,

– lieber zweimal am Tag kochen als einmal ein Fertigprodukt zu essen.

So sehe ich meine Arbeit

Ich bin gut darin, mit Einfühlungsvermögen, Pragmatismus und aktuellem Fachwissen Menschen dabei zu unterstützen, die optimale Ernährungsweise zu finden. Es ist mir besonders wichtig, aus vielen Möglichkeiten die eine zu finden, die am besten zu meinem jeweiligen Patienten passt und im Alltag unkompliziert umzusetzen ist. Ich finde, nur so kann Ernährungsberatung überhaupt helfen, auch langfristig.

Nach der Berufsordnung für Ökotrophologen bin ich  zu einer unabhängigen und produktneutralen Beratung verpflichtet und daran halte ich mich streng. Die wissenschaftlich anerkannten Beratungsstandards der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) und des FKE (Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund) bilden die Grundlage meiner Beratung, wobei ich durchaus nicht immer einer Meinung mit der DGE bin (z.B. finde ich die Empfehlungen für die Kohlenhydratzufuhr für den Großteil von uns im-Sitzen-Arbeitenden viel zu hoch). Wenn ich abweichende Empfehlungen gebe, teile ich das aber selbstverständlich mit. Neben Studium und Zusatzausbildung ist für zertifizierte ErnährungsberaterInnen eine regelmäßige fachliche Weiterbildung verpflichtend. Daher kann ich stets eine aktuelle und wissenschaftlich fundierte Ernährungsberatung anbieten.

Darüber hinaus kann ich als leidenschaftliche Köchin und neugierige Esserin zu allen Fragen rund um Lebensmittelauswahl, Zubereitung und Küchenpraxis beraten. Gerne biete ich zu meiner Beratung auch immer Rezepte und Ideen an (z.B. Rezepte für Kochen in weniger als 30 Minuten, Rezepte für Einsteiger, vegetarisch / vegane Rezepte, frei von … Rezepte usw.). Man muss zwar nicht unbedingt kochen können, um sich gesund zu ernähren, aber es macht gesunde Ernährung sooo viel einfacher. Noch dazu bringt Kochen mehr Spaß und kostet weniger.

Als Agrarökonomin (M.Sc.), die ich auch bin, habe ich ein gutes Verständis dafür, wo unsere Lebensmittel herkommen, wie und warum sie auf unseren Tellern landen und welche Auswirkungen unser Lebensmittelkonsum vielleicht auch auf andere Regionen der Welt hat. Es liegt mir sehr am Herzen, möglichst wenig Lebensmittel wegzuwerfen und das saisonale Angebot zu nutzen. Obwohl ich die Auswahl in Bioläden sehr schätze, finde ich nicht, dass es immer Bio sein muss. Nicht jeder kann es sich leisten und ich möchte Menschen mit jedem Budget vernünftig beraten.

 

Hier bin ich Mitglied

Verband für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED)

Kindgerechte Ernährungsbildung e.V.
♥ Dieser wunderbare Hallenser Verein führt Ernährungskurse an Kitas und Schulen durch. Ich engagiere mich dort ehrenamtlich als stellvertretende Projektleitung von Gesund.Bewusst.KITA!, weil ich daran glaube, dass gesunde Ernährung von Kindesbeinen an wichtig ist, vernachlässigt wird, und alle Kinder die gleichen Chancen auf ein Leben in Gesundheit haben sollten. Der Verein und ich freuen uns übrigens jederzeit über Unterstützung! ♥